Gruppenstunden

Sie haben einen Hund? oder
Sie wollen sich einen anschaffen?
Sie wollen ihren Hund erziehen?
Sie suchen jemanden, der Ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht?

 

Sie wollen einen sozialverträglichen Hund, der kein aggressives Verhalten gegenüber anderen Hunden zeigt.
Sie wollen, dass er sich gegenüber Joggern, Fahrradfahren, Fußgängern etc. neutral verhält.
Sie wollen einen Hund, den Sie überall mit hinnehmen können?
Sie suchen eine Hundeschule?

Prima, dann sind Sie hier richtig.

Jeder Hundbesitzer liebt seinen Hund,

trotzdem ist das Zusammenleben nicht immer einfach.

Der Hund braucht Beschäftigung und eine Aufgabe. Damit meine ich nicht mit dem Hund stundenlang spazieren zu gehen. Das ist keine Beschäftigung, das ist "Verausgabung bzw. Training" zu einem Hochleistungssportler. Denn irgendwann müssen Sie wirklich den halben Tag mit dem Hund spazieren gehen, damit er sich anschließend in sein Körbchen legt und für einige Zeit Ruhe gibt. Hundeerziehung ist mehr.

Der Hund ist ein Rudeltier und unterscheidet sich vom Wolf dadurch, dass er nicht mehr vor dem Mensch flüchtet. Hätte der Wolf dieses Fluchtverhalten nicht, könnte er nicht überleben. Und genau das machen wir uns zu Nutzen. Wichtig ist, dass wir ein Team mit dem Hund bilden. Nicht jeder tut was er will, sondern wir machen etwas gemeinsam. Vorraussetzung dafür ist, dass wir innerhalb des Rudels die Rangordnung bilden. Ist diese Rangordnung nicht geklärt, kommt es zu Problemen, die sich unterschiedlich äußern können.
• Kennen Sie nicht auch das Ziehen und Zerren an der Leine.
• Das Beißen in die Leine.
• Das Anspringen.
• Das Nicht-Kommen wenn der Hund gerufen wird.
• Das Bellen, wenn der Hund seinen Willen durchsetzen will.
• Das Anknurren, ja sogar bis hin zum Beißen.
In einem Wolfsrudel herrscht eine Hierachie oder Rangfolge in der jedes Mitglied eine bestimmte Aufgabe hat. Diese Rangordnung braucht jeder Hund, um lebensfähig in unserem Rudel ( auf zwei und vier Pfoten ) leben zu können. Die Anführer eines Rudels sind die Alpha-Tiere, die die Führung des Rudels übernehmen. Das heißt für uns, dass wir Hundebesitzen die Führung unseres Menschen/Tierrudels übernehmen müssen. Wie machen wir das?
Durch konsequentes Verhalten unsererseits.
Ein Beispiel:

Sie haben sich entschlossen in ca. 6 Monaten eine neue Polstergarnitur zu kaufen und denken bis dahin kann der Hund ruhig auf dem alten Sessel liegen. Aber wenn die neue Garnitur kommt, dann darf er das nicht mehr, denn sie soll ja nicht beschmutzt oder zerkratzt werden. Wie soll der Hund das verstehen? Er kann nicht zwischen alt und neu unterscheiden. Entweder Sofa ja oder Sofa nein. Er kann auch nicht unterscheiden, dass er den alten Pantoffel zerkauen darf, aber die guten Schuhe stehen lassen soll.
So einfach ist das, entweder er darf alles haben auch die teuren Dinge in unserem Haushalt, oder eben nichts. Natürlich darf er ein Hundespielzeug haben, wie gesagt "ein" Spielzeug. Der Hund soll sich auf Sie fixieren und mit Ihnen spielen, nicht unbedingt mit "Spielzeug". Er soll eine Bindung zu Ihnen aufbauen und nicht zu einem Ball.
Ein weiteres Beispiel:

Es klingelt an der Haustür.
Was passiert nun?
Der Hund läuft bellend in Richtung Wohnungstür, die Tür wird von Ihnen geöffnet, der Hund begrüßt - entweder durch Anspringen oder Knurren - als erster den Gast. Sind Sie der Meinung der Hund sollte wachsam sein und melden wenn jemand zu Besuch kommt? Muss der Hund bellen, wenn es an der Tür klingelt? Oder hören Sie die Klingel nicht selbst? Ist es nicht für einen Gast unangenehm angeknurrt zu werden? Wiederum wenn es klingelt soll er bellen, aber wenn er beim spazieren gehen Leute anbellt oder gar anknurrt ist dies unerwünscht. Auch hierbei kann der Hund nicht unterscheiden einmal darf ich bellen und knurren ein anderes Mal nicht.

Das sind die kleinen Dinge des täglichen Lebens die geklärt werden müssen. Hier müssen dem Hund klare Linien vorgegeben werden nach denen er sich richten kann. Eins können Sie mir glauben, sollte es einmal eine Situation geben - z.B. Sie werden bedroht - seien Sie sich sicher Ihr Hund wird instiktiv handeln und Ihnen helfen. Von diesen Beispielen gibt es noch viele weitere, die ich aber nicht alle hier preisgeben möchte.

Eines möchte ich Ihnen noch mit auf den Weg geben.

Einen Hund besitzt man nicht nur,
Man lebt mit ihm zusammen...

Übungsplatz

Schlenke 8

58540 Meinerzhagen

neben Holz Meeser

Kontakt

Renate Dimter

Tel. 0173 66 91 283

info@hundeschule-bonita.de

Datenschutzerklärung

unter Impressum

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Renate Dimter