Hankas Reise ins Licht

 

 

 

Was ist Leben?
Es ist der Blitz eines Funken in der Nacht.    
Es ist der Atem eines Bisons im Winter.
Es ist der kleine Schatten, der über das Gras läuft und sich im Sonnenuntergang verliert!
Crowfoot

(Häuptling es kanadischen Blackfoot-Stammes)

 

Diese Weisheit des Häuptlings Crowfoot hat mir sofort sehr gefallen. In diesem Jahr ist mir des Öfteren bewusst geworden, wie kurz ein Leben ist. In der Geschäftigkeit des Alltags nehmen wir das Leben mit unseren Lieben als selbstverständlich hin. Erst wenn man einen geliebten Menschen oder ein Tier verloren hat, beweint man die vermeintlich zu kurze gemeinsame Zeit. Ja, wie der Blitz eines Funken in der Nacht, so kurz kommt mir jetzt unser Zusammenleben mit Hanka, trotz unserer vielen schönen gemeinsamen Momente vor.  
Als wir sie als Welpe im Jahr 2001 bekamen, war ich voller Vorfreude und Spannung, wie unser gemeinsames Leben aussehen würde und voller Hoffnung auf eine ereignisreiche, schöne Zeit. Ich wurde nicht enttäuscht. Wir hatten eine wunderschöne Zeit von 14 Jahren,  mit vielen tollen Momenten,  prägenden Ereignissen und Erfahrungen.  Dafür bin ich unendlich dankbar.  Durch Hanka sind mir Türen geöffnet worden, die ich in einem Leben ohne sie nie geöffnet hätte.  Durch sie habe ich Menschen und Tiere kennengelernt, die ich nie getroffen  oder deren Freundschaft ich nie gesucht hätte. Sie hat mich gelehrt, geduldig und ausdauernd zu sein,  sie hat mir jeden Moment von Ungeduld und falschem Ehrgeiz verziehen, mich durch ihr  Verhalten, wieder zur Ruhe und auf den richtigen Weg gebracht.  Ihre Liebe und Treue haben mich immer begleitet, was ich durch viele Kommunikationen, die Renate mit ihr hatte, erfahren durfte.  
Wie der Atem eines Bisons im Winter, den man mit Blicken nur kurz verfolgen kann, so schnell sind die Jahre verflogen.  Man kann sie nicht festhalten, nur die Erinnerungen bleiben. Ich denke an die Zeit unseres Zusammenwachsens, welches sich durch Liebe und Respekt füreinander, durch gemeinsames Erleben, durch gute und auch nicht so schöne Erlebnisse entwickelte. Aber zurück schauend kann man über viele Ereignisse schmunzeln, die damals ärgerlich und frustrierend für mich waren, denen Hanka aber mit dem ihr eigenen Humor begegnete und ich ihr dann nicht mehr böse sein konnte.  Als Paulina dazukam, war mein Hundeglück perfekt. Leider musste Paulina viel zu früh gehen und das ging auch an Hanka nicht spurlos vorbei. Schließlich hatten die Beiden ihr Leben zusammen verbracht. Im Frühjahr 2014 , ca. 2 Monate nachdem Pauli uns verlassen hatte, kam ihr erster Zusammenbruch. Ich war verzweifelt, dachte, dass ich auch sie jetzt verlieren würde. Drei Tage lag sie teilnahmslos in ihrem Körbchen, ohne Futter oder Wasser zu sich zu nehmen. Auch Renate, die ich um Beistand gebeten hatte, glaubte an ihr Ende als sie Hanka sah.  Durch eine Kommunikation  zeigte sich, dass Hanka noch nicht gehen würde und wirklich, nach dem dritten Tag stand sie auf, ging in den Garten, löste sich und fraß und trank wieder.

Ohne die Kommunikationen und das Wissen aus vielen Seminaren, hätte ich den Tierarzt gerufen und Hanka hätte nicht noch 2 schöne Urlaube mit uns verbringen können. Sie hätte das geliebte Meer, an dem sie auch noch in ihrem hohen Alter immer aufblühte, nie mehr gesehen. Bis zu ihrem Tod in diesem Jahr, hatte sie noch viele Zusammenbrüche und sehr schlechte Zeiten, aber durch Reisen und Kommunikationen , die  Renate auf meinen Wunsch durchführte, wusste ich immer, dass ihre Aufgabe noch nicht erfüllt  und sie noch nicht bereit war, sich auf ihre große Reise zu begeben . Mein größter Wunsch war immer, keine Entscheidung treffen zu müssen und darum habe ich Hanka auch immer in unseren stummen Gesprächen gebeten. Eine Antwort, wie ich sie mir erhofft hatte, habe damals nicht bekommen. Diese Antwort hat Hanka mir im Juli gegeben: Hanka war immer schwächer geworden und wir mussten sie stützen wenn sie hinaus wollte. Ihr Futter rührte sie kaum noch an.  Am Freitag, den 10. Juli 2015, lag sie jammernd im Garten und wir mussten sie zurück  in ihr Körbchen tragen. Danach ist sie nicht mehr aufgestanden, ihre Kraft war am Ende.  Wasser, das ich ihr anbot, lehnte sie ab. Ich spürte, jetzt ist es so weit. Alles was wir in diesen Tagen erlebten, möchte hier nicht niederschreiben, weil man dieses Erlebnis mit Worten nicht ausdrücken kann und weil es etwas Besonderes zwischen uns und Hanka war. Ich möchte nur so viel sagen, so nah bin ich meinem Hund noch nie gewesen und bin ihr dankbar, dass ich diesen Weg, so schwer er auch war, mit ihr gehen durfte.  Dieses Erlebnis hat mein Leben bereichert und ein Stück weit geprägt.  Am Dienstag, dem 14. Juli um 6.23 Uhr hat ihr Herz aufgehört zu schlagen und sie hat sich auf ihre große Reise begeben. Ich danke Renate, für die schöne Begleitung während Hankas Reise ins Licht. In dieser Zeit bekam ich wundervolle Botschaften von ihr und viel Dankbarkeit und Liebe. Nach einer bilderbuchmäßigen Reise (lt. Renate) auf der sich ihre und Paulinas Seelen gefunden haben, ist sie am 19. Juli um 5.08 Uhr ins Licht getreten. Sie ist eine aufgestiegene Meisterin der Tierwelt und wird von da aus ihre neuen Aufgaben erledigen. Sie wird nicht mehr ins irdische Leben zurückkehren. Weil es Hankas Wunsch war, haben wir in unserem Urlaub einen Teil ihrer Asche bei Vorupör ins Meer gestreut. Als wir uns auf der Mole anschließend zum Gehen abwandten, schwappte eine Welle hinter uns her, obwohl es windstill war und das Meer wie ein Spiegel aussah. Es gab anschließend noch einige Zeichen von ihr. Danke, Hanka, für das schöne Leben mit dir.
Danke, Renate, für deinen Beistand während dieser schweren Zeit. Du hast uns Mut gemacht, diesen Weg mit Hanka zu gehen und es war gut und richtig für uns. Ich bin meinem Mann dankbar, dass er da war und mich unterstützt hat.  Danke, allen meinen Freunden, meiner Schwester und ihrer und meiner Familie, die mit guten Wünschen und lieben, Mut machenden Worten für mich da waren. Und ich danke meiner Hündin Merle, die, so jung sie war, immer gespürt hat, wie sie mit Hanka umgehen durfte. Sie hat sich unserem alten Mädchen gegenüber immer korrekt verhalten,  sie nie genervt und uns dadurch das Leben leichter gemacht.  Ihr hat es genügt, dass Hanka da war und hat ihre Nähe genossen. Aus diesem Grunde möchte ich ihr die Chance geben, einen Partner zu bekommen, mit dem sie altersgerecht umgehen kann. Auf ihrer Reise hat Hanka u.a. gesagt:  " Bereite dein Herz für neue Aufgaben vor!"  Nachdem ich diesen Bericht geschrieben habe und dadurch einiges des Erlebten verarbeiten konnte, fühle ich  mich jetzt bereit für diese neue Aufgabe.

 

Du findest mich immer in deinem Herzen..
Und wenn du den Wind an deinem Körper spürst,
bin ich ganz nah bei dir und umarme dich!
Hanka

 

Gabi mit Merle und Hanka und Paulina im Herzen
November 2015

Übungsplatz

Schlenke 8

58540 Meinerzhagen

neben Holz Meeser

Kontakt

Renate Dimter

Tel. 0173 66 91 283

info@hundeschule-bonita.de

Datenschutzerklärung

unter Impressum

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Renate Dimter